jeder Tod bedeutet eine Wiedergeburt

Wir erinnern uns an den Beginn der Abzesse, also jene die wirklich herauskamen.

Denn es gibt jene die vom Körper normal abgebaut werden, jene die am Kronrad oder an den Ballen bevorzugt herauskommen und in seltenen Fällen aber doch jene die durch die Sohle ihren Weg suchen.

 

Unser Patient hatte seinen ersten am Kronrand und dann einen Doppelten wie wir dachten an beiden Ballen. Das sah so aus, weil der Strahl natürlich geographischen gesehen dazwischen liegt. Einige Zeit später erkannte ich doch, dass es ein durchgehender Abzess über das Strahlkissen war, denn bei einer der routinemäßigen Hufkontrollen sah ich wie sich der Ballen komplett angefangen hatte sich zu lösen.

Es stank ganz fürchterlich aus der Furche, das ablösende Material war schwarz und darunter konnte ich das neue, blasse Strahlkissen erkennen. Ich habe aber alles so sein gelassen und nur kurz mit dem White Line Mittel hineingespült, damit die Fäulnisbakterien kurz geschockt werden.

Der Huf sah natürlich aus, als würde er "abfallen" und ich möchte das Ganze nicht herunterspielen - wenn man sowas noch nie gesehen hat, kann man da ganz schön erschrecken. Doch mit dem Wissen das sich die Natur einen Weg sucht, habe ich das Ganze weiterbeobachtet aber nicht weiter beachtet. Ich habe in der Zeit den Prozess wie die eine Geburt gesehen, ich wusste es tut sich was, war mir nur nicht sicher was das Produkt schlussendlich sein würde. Es dauerte dann eine ganze Woche bis sich der Strahl von der alten Gestalt befreite. Ob von den Eckstreben, der Sohle oder sonst was sich noch gelöst hat, kann ich aber ausschließen...

Wenn man anschließend die beiden Vorderhufe von hinten nach vorne sich angeschaut hat, kann man nach der Ablösung erkennen, dass der Huf sich mehr zurückgesetzt hat, sprich die Höhe der Ballen im Verhältnis zum Boden ist nun nahezu gleich bei beiden Vorderhufen. Zuvor war der Winkel des linken Hufes so gestellt, dass die Ballen wie durch einen Keil erhöht waren.

Zusammengefasst, die beiden Vorderhufe schauen jetzt gleich hoch aus...

 

20.8.15 10:50, kommentieren

Die Haut - das größte Organ am Körper!

Die Hitzeperiode dauerte an im Juli und Anfang August.

Nach ca 8 Abszessen am linken Huf beruhigte sich die Situation. Und damit meine ich, dass er das Bein wieder belasten konnte. Somit denke ich, dass die Hitze nicht primär mit der Abzessbildung zu tun hatte, sondern der kranke Huf. Eventuell regt die Wärme den Entzündungsprozess an. Wie auch immer, interessant war dann noch folgender Aspekt.

 

Für seinen Komfort wurde nochmal Sand angeschafft, damit er sich hinlegen konnte. Da er den Sand auch als Toilette verstand, kleisterte er sich natürlich jeden Tag mit dem Sand zu. Das Runterputzen des Sandes gestaltete sich schwierig. Eines Morgens habe ich ihn wieder wie immer zuerst an dei Hufen und dann am Körper auf Temperatur kontrolliert. Das bürgerte sich bei der Hitzeperiode so bei mir ein, einfach um zu erkennen was los ist. Normalerweise habe ich nru den Kronrand auf Wärme kontrolliert. 

An jenem Morgen war er mir einfach zu heiß, obwohl er laufen konnte sprich beide Füße belasten konnte, war er zu heiß. Da es "am Morgen" war und die Sonne noch nicht hochstand und er schon eine Hitze entwickelte, fing ich an zu überlegen. In meinem Kopf war die Vorstellung von einem Kelomat bzw Deckel mit Topf. Die Haut konnte aufgrund des Sandes seine normale Körpertemperatur nicht regulieren in meinen Augen - wie bei einem eingedeckten Pferd, nur viel extremer, da der Sand wirklich auf dem Fell pickte. Natürlich war er nicht komplett eingesaut, sondern großflächig im Liegebereich.

Ich fing also an mit dem weichen Sunahandschuh und viel Shampoo und ein wenig Wasser die Stellen abzutupfen und einzuweichen....Kurz darauf konnte ich den Sand bequem mit dem Wasserschlauch samt dem Shampooüberresten entfernen bzw abspülen.

Innerhalb kürzester Zeit verschwand daraufhin seine erhöhte Körpertemperatur.

Auch hier noch eine Bemerkung die ich vor längerer Zeit für mich mitgenommen habe. Gerade alte und kranke Pferde sollten regelmäßig und viel gebürstet/auf der Haut massiert werden, da die Durchblutung als Massageeffekt den Stoffwechsel anregen würde und die Haut als Ausscheideorgan dadurch unterstützt wird.  

20.8.15 10:34, kommentieren